Aktuell - Tanz - Ball - Workshop - Kurse - Ballett

Die aktuellen Nachrichten über Tanz und Ballett Workshops und Kurse in Sachsen.

Premiere »Carmen« von Georges Bizet

Am Freitag, 30. November 2018 hebt sich der Vorhang für die Premiere von Georges Bizets »Carmen« in der Inszenierung von Lindy Hume. Sie hat  bereits in »Don Pasquale« und »La Cenerentola« an der Oper Leipzig erfolgreich Regie geführt. Für Bühne und Kostüm arbeitet sie mit Dan Potra zusammen. Am Pult des Gewandhausorchesters steht Matthias Foremny.

Mut und Gnade

Das (vorwiegend) 60+-Community-Tanzensembles ArtRose gründete sich im Januar 2011 in Dresden auf Initiative von Frau Prof. Jenny Coogan. Aufführungen entstehen stets als ein Gemeinschaftsprojekt aus der Gruppe heraus. Sie sollen beispielgebend auf die Gesellschaft wirken. Bisher hat die Gruppe sechs Tanzstücke entwickelt und aufgeführt. Am 3. und 4. November 2019 kommt im Labortheater der HfBK unter der Überschrift Mut und Gnade ein fünteiliger Tanzabend mit dem Ensemble ArtRose und Gästen zur Aufführung.

BallettBenefizGala

Am Samstag, den 26. Mai 2018, 19.00 Uhr werden zugunsten des Freundeskreises „Indira Ghandi“ e.V. und der Stiftung „TANZ – Transition Zentrum Deutschland“ Ballett- und Tanztheaterensembles aus ganz Deutschland und der Schweiz im Opernhaus Chemnitz erwartet.

ALICE IM WUNDERLAND

Ballett von Mirko Mahr nach Lewis Carrolls »Alice’s Adventures in Wonderland« | Musik von Jacques Offenbach, Leroy Anderson und Igor Strawinsky

Aus der Feder von Lewis Carroll stammt die quietschbunte Welt der körperlosen Grinsekatze, des verrückten Hutmachers oder der bösen Herzkönigin. Mit der Abenteuergeschichte »Alice’s Adventures in Wonderland« gelang dem Mathematikdozenten Charles Lutwidge Dodgson unter dem Pseudonym Lewis Carroll ein Kinderbuchklassiker, der längst zum Kanon der Weltliteratur zählt und seit über 150 Jahren eine Leserschaft aus Alt und Jung begeistert.

workshop: TOTAL BRUTAL SPEZIAL | NIR DE VOLFF (BERLIN)

Der Berliner Choreograf Nir de Volff / TOTAL BRUTAL entwickelte über Jahre die USE-ABUSE Methode, die er in einem dreitägigen Workshop im LOFFT – DAS THEATER vorstellt.
USE-ABUSE ist eine Technik, mit der die körperliche Struktur in Beziehung zum Atem gesetzt und deren harmonisches bzw. disharmonisches Zusammenspiel untersucht wird. Sie spricht Körperbereiche an, die oft unbewusst ignoriert werden, und versucht, diese mit neuer Lebendigkeit zu erfüllen.

TANZPAKT Stadt-Land-Bund vergibt in der ersten Förderrunde 2.185.300 Euro.

Die TANZPAKT-Jurymitglieder Felizitas Ammann, Esther Boldt, Marguerite Donlon, Claudia Feest, Cornelia Walter und Katharina von Wilcke haben in ihrer Sitzung am Dienstag, den 30. Januar 2018 über die Anträge der ersten Förderrunde entschieden. Aus den 26 eingereichten Projekten wurden acht ausgewählt. TANZPAKT Stadt-Land-Bund fördert die Vorhaben mit insgesamt 2.185.300 Euro und matcht mit diesem Betrag die von Kommunen, Bundesländern und weiteren Förderern bereitgestellten Mittel in Höhe von 2.930.358,60 Euro. Das Antragsvolumen der ersten Förderrunde betrug rund 8 Mio Euro bei Projektgesamtkosten von mehr als 19 Mio Euro.

Leipziger Bewegungskunstpreis 2017

Beim fünften Bewegungskunst-Festival in Leipzig stand in den vergangenen Tagen die vielseitige und bewegte Leipziger Off-Theaterszene im Rampenlicht. Höhepunkt des Festivals war die Verleihung des Leipziger Bewegungskunstpreises 2017. Die 5.000 Euro Preisgeld erhielt die australischstämmige Choreografin Melanie Lane für ihre Tanzperformance „Wonderwomen“ in der sie mit ungewöhnlicher Grazilität und Eleganz die professionellen Bodybuilderinnen Rosie Harte und Natalie Schmidt spannungsreich und vielschichtig in Szene setzte.

Premiere »Boléro / Le Sacre du Printemps«

Das Leipziger Ballett lädt am Samstag, 3. Februar 2018, 19 Uhr zur Premiere des zweiteiligen Ballettabends »Boléro / Le Sacre du Printemps« mit Choreographien von Johan Inger und Mario Schröder ins Opernhaus. Zwei Skandalstücke des frühen 20. Jahrhunderts treffen in diesem Doppelabend klanggewaltig aufeinander: Maurice Ravels »Boléro« – hypnotisch und unaufhaltsam eingängig in seiner Einfachheit – begegnet Igor Strawinskys »Le Sacre du Printemps«, jenem sperrigen Jahrhundertwerk, dessen atemberaubender Kraft man sich kaum entziehen kann.

PERFORMANCE WERKSTATT: NICHTS – EINE BEDEUTUNGSSUCHE

HÄSELER+STIER (LEIPZIG/STUTTGART)

"Nichts bedeutet irgendetwas, das weiß ich seit langem. Deshalb lohnt es sich nicht, irgendetwas zu tun. Das habe ich gerade herausgefunden." (aus dem Roman NICHTS von Janne Teller)

Stimmst du diesem Zitat zu oder nicht?

PERFORMANCE  | FUCKING DISABLED

DAVID VON WESTPHALEN & CO.

Eine wunderschöne Frau mit ungewöhnlichen Formen und verzaubernder Stimme. Ein Performer mit unkonventionellen Bewegungen und Artikulationen. Eine tantrische Sexarbeiterin. Und ein schöner, graziler Tänzer. Es geht um unverkrampften Genuss, überflüssige Tabus und die Freude an der sexuellen Freiheit. Es geht darum, dass Sexualität mit Behinderung viel normaler ist, als Menschen ohne Behinderung meinen.

„Der fruchtbare Augenblick" (Premiere)

Tanzperformances von und mit ehemaligen Tänzern des Leipziger Tanztheaters unter der künstlerischen Leitung von Eva Thielken
Eine Produktion des LTT in Kooperation mit LOFFT - Das Theater
Premiere: 28. September 2017, 20 Uhr |
LOFFT, Lindenauer Markt 21, 04177 Leipzig

„Die Umarmung“

Tanzstück von Bettina Werner mit der Juniorcompany der Älteren des Leipziger Tanztheaters (14-18 Jahre)
26. und 27. September 2017, jeweils 20 Uhr | 28. September 2017, 11 Uhr
Werk 2, Kochstraße 132, 04277 Leipzig

„Spielwiese“ – 9 Tanzstücke zum Thema „Zwischenräume“

Kurzchoreografien mit Tänzern aus allen Companys des Leipziger Tanztheaters
20. September 2017, 16 und 19 Uhr
Werk 2, Kochstraße 132, 04277 Leipzig

Synapsis" (Premiere)

Tanzperformance von Alessio Trevisani mit der Company des Leipziger Tanztheaters
Premiere: 15. September 2017, 20 Uhr |
Schaubühne Lindenfels, Karl-Heine-Straße 50, 04229 Leipzig

Das Tanzstück MY BODY IS THE FIELD FOR TOMORROW‘S BATTLES widmet sich aktuellen Fitnesstrends wie CrossFit oder Freeletics. Als letztes beherrschbares Gebiet wird der Körper zur ultimativen Waffe. Übermenschliche Stärke ist nur eine der zu trainierenden Fähigkeiten, um das Kommende zu überleben.

ZEIT? LÄUFT | GLITCH ART GENERATOR

Eine Long-Duration-Performance in einer Stunde
Keine Zeit für Theater? Damit sind Sie nicht allein. Zeit ist eine knappe Ressource. Da ist Sparen angesagt. Und dabei will GLITCH ART GENERATOR Ihnen helfen. Dafür haben sie einen Abend entwickelt, der Ihnen viele Stunden Musik, Text und Tanz in gerade mal sechzig Minuten bietet.
Performance-Künstler_innen sind Zeit-Künstler_innen, wir machen Kunst mit Zeit. Also haben wir uns tief in die Zeit begeben, um neue Zeitkonzepte zu entwickeln und Ihnen Zeit zu schenken, anstatt zu stehlen. Entdecken Sie ein völlig neues Zeitgefühl und erleben Sie acht Stunden Performance in einer. Die Zeit verfliegt – verpassen Sie sie nicht.