Aktuell - Tanz - Ball - Workshop - Kurse - Ballett

Die aktuellen Nachrichten über Tanz und Ballett Workshops und Kurse in Sachsen.

LULU - Letzte Aufführung in dieser Spielzeit

Das Tanzstück LULU von Jochen Ulrich wird im Juni 2016 in der Oper Halle letztmalig in dieser Spielzeit gezeigt. Dieses Stück literarischen Ursprungs ist ein Meilenstein in der Tanzgeschichte, dessen Neueinstudierung durch die Förderung des TANZFONDS ERBE Projekt ermöglicht wurde. Das Stück hatte am 04. Dezember 2015 Premiere.

Tanzkongress Hannover: The Live Legacy Projekt

Erstmals wird die Filmdokumentation des Symposions zu "The live Legacy Project" beim Tanzkongress 2016 in Hannover vorgestellt. Das groß angelegte Recherche-Projekt der Hamburger Choreografin Angela Guerreiro und ihrer Projektpartnerin Karen Schaffmann geht den Verbindungen zwischen dem Judson Dance Theater Movement und dem zeitgenössischen Tanz in New York sowie dem Tanz in Deutschland nach.

Die Cumbia ist der Tanz des 26. Rudolstadt Festivals

Der Länderschwerpunkt des diesjährihen Rudolstadt Festivals ist Kulumbien. Dabei zeigen zehn Bands die kulturellen Kontraste und Traditionen des Landes vom indigenen Erbe bis zu karibischen, afrikanischen und spanischen Einflüssen. Der Tanz dieses Festivals ist passend dazu die Cumbia. Die traditionelle Cumbia wird mit Akkordeon begleitet. Carmelo Torres, der zu den besten seines Faches zählt wird dazu nach Rudolstadt kommen. Ihre elektronische Variante ging dank Sidestepper rund um die Clubs dieser Welt.

Jimmy Somerville als Star-Act beim Leipziger Opernball

Der Star-Act für den Leipziger Opernball am 10. September 2016 steht fest: Jimmy Somerville stellt auf der Hauptbühne im Opernsaal sein neues Album „Homage“ vor. Außerdem wird er seine Hits der 80er Jahre aufleben lassen. Disco und Opernball – das passt wunderbar zusammen, denn der gebürtige Schotte bringt das Berlin Show Orchestra mit.

Den Deutschen Amateurtheaterpreis „amarena 2016“ gewinnt das Leipziger Tanztheater

Ich bin.. Szenefoto by Rolf ArnoldMit dem Stück  „Ich bin. Aber ich habe mich noch nicht.“ von Bettina Werner und der Juniorcompany der Älteren konnte das Leipziger Tanztheater wieder den deutschen Amateurtheaterpreis nach Leipzig holen. Bereits zum zweiten Mal wurde es amarena-Preisträger. Von drei nominierten Inszenierungen im Bereich „Musik-, Tanz- oder Bewegungstheater“ gewann ihr Tanzstück "Ich bin. Aber ich habe mich noch nicht." den bundesweiten Wettbewerb, den der Bund Deutscher Amateurtheater (BDAT) zum nunmehr vierten Mal ausrichtete.

3. Chemnitzer BallettBenefizGala

Die Chemnitzer BallettBenefizGala hat sich in den vergangenen zwei Jahren zu einem Höhepunkt im gesellschaftlichen Leben der Stadt Chemnitz entwickelt und rückt unter dem Motto „Tanzen für einen guten Zweck“ ein ausgesuchtes karitatives Projekt der Stadt in den Fokus der Aufmerksamkeit. Das Ballett Chemnitz ist als Gastgeber für renommierte Tanzcompanien aus ganz Deutschland. In einem abwechslungsreichen Programm geben sie an diesem Abend einen Einblick in das breite Tanzschaffen Deutschlands. In diesem Jahr werden Tänzerinnen und Tänzer der Ballettcompanien der Semperoper Dresden und des Staatstheaters Kassel, des Balletts Leipzig, der Ballette Ulm und Koblenz, des Stuttgarter Balletts und Thüringer Staatsballetts, der Tanzcompagnie Gießen, der Staatlichen Ballettschule Berlin und der Palucca Hochschule für Tanz Dresden sowie Studenten der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt/Main zu erleben sein sowie natürlich auch des Balletts Chemnitz als Gastgeber. Alle Beteiligten treten, wie in den Jahren zuvor, ohne Gage auf, um mit dem Erlös eine soziale oder karitative Chemnitzer Einrichtung zu unterstützen.

Dresden Frankfurt Dance Company 2016/17

 DRESDEN FRANKFURT DANCE COMPANY - Dominik Mentzos Das Repertoire der Dresden Frankfurt Dance Company wird in der Saison 2016/17 maßgeblich von den Werken des Künstlerischen Leiters Jacopo Godani geprägt sein. Er ist seit der Spielzeit 2015/2016 der Künstlerische Direktor und Choreograf der Dresden Frankfurt Dance Company. Sein Ziel ist es, eine neue choreografische Sprache zu entwickeln, die psychische Herausforderung und Virtuosität einbezieht und verlangt. Es werden sich im Tanz traditionelles Erbe und zeitgenössisches Denken vermischen.

2016 wird das Salsa-Jahr in Dresden

Salsa begeistert mit Feuer, Leidenschaft und heißen Rhythmen Millionen Menschen auf der ganzen Welt. Vom 27. bis 29. Mai bringt zum fünften Mal das Salsa-Festival die Schönheit, Leichtigkeit und Faszination des Salsa nach Sachsen. Weltbekannte Künstler präsentieren unvergessliche Shows  im schönsten Ballsaal des Freistaats, dem berühmten Dresdner Ball- und Brauhaus Watzke und verwandeln den Purobeach und das Bailamor in ein internationales Tanzparkett.

Mozart-Briefe - Ballett von Reiner Feistel

Wolfang Amadeus Mozart wird gerade in seinen Briefen lebendig, die neben seinen musikalischen Werken zu den wichtigsten Zeugnissen des Komponisten gehören. Sie bringen sein mitreißendes und tief empfindendes Wesen zum Ausdruck und geben Einblicke in sein Wirken und Sein. Diese Schriftstücke stellen bereits selbst in ihrer Vielsprachlichkeit, mit ihren Sprachspielen, Reimen oder spiegelverkehrten Formulierungen eigene Kunstwerke dar.
Reiner Feistel, Chefchoreograf des Balletts Chemnitz, taucht bei der neuen Ballettinszenierung tief in den Kosmos dieses Menschen, der stets im Spannungsfeld zwischen Wunderkind und „bereits zu Lebzeiten Vergessenen“ (Volkmar Braunbehrens – Musikwissenschaftler, Mozart-Forscher und Publizist) stand ein, dessen Leben zwischen Not und Heiterkeit changierte und sich immer auch über das Verhältnis zwischen Eros und dem allgegenwärtigen Tod definierte. Feistel holt das gängige Mozartbild vom Podest und lässt Mozart in der damaligen wie auch in unserer heutigen Zeit neu lebendig werden.

SILENT MOVIES, Stumme Illusionen 

Tanzabend von Carlos Matos

Miit dem tragikomischen Tanzabend «Silent Movies» begibt sich Carlos Matos zurück in die Jahre des beginnenden 20. Jahrhunderts, in die aufregende Zeit des Stummfilms, dessen besonderer Ästhetik er sich mit seiner ebenfalls nonverbalen Kunst des Tanzes nähert. Denn was macht den besonderen Reiz des Stummfilms aus?