Parallelwelten - euro-scene Leipzig 2019

Das Festival des zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes euro-scene Leipzig widmet sich im November 2019 verschiedenen parallel liegenden oder miteinander verzahnten Ebenen und wird damit dem gewählten Motto "Parallelwelten" gerecht. Eröffnet wird das Festival mit dem Stück »Am Königsweg« von Elfriede Jelinek. Das Geschehen reicht von einem absolutistisch herrschenden König der Gegenwart, Heldinnen und Helden der großen Königsdramen von Shakespeare bis hin zu Idolen der Popkultur.

Auch das 100. Bauhaus-Jubiläum beienflusst das Festival. Das Theater der Klänge aus Düsseldorf interpretiert das Tanzstück »Das Lackballett« (1941) nach Oskar Schlemmer.

Cristiana Morganti aus Rom zeigt das Tanzsolo »Jessica and me« (»Jessica und ich«). In einem Selbstporträt verbindet sie Momente der Ästhetik von Pina Bausch mit Einblicken in ihr eigenes Leben und der allmählichen Loslösung von dem allgegenwärtigen Schatten. Sie war langjährige Solistin im Tanztheater von Pina Bausch in Wuppertal.
 
Die Verbindung von Tanz und virtueller Realität wagt der Schweizer Choreograf Gilles Jobin in seiner Performance »VR_I«. Weitere Gastspiele kommen mit Jan Martens und Marc Vanrunxt aus Antwerpen sowie Dragana Bulut aus Belgrad / Berlin.  
 
Ein Wiedersehen gibt es auch mit Angelin Preljocaj, einem der bekanntesten Choreografen Frankreichs.  Das phantastische Ballet Preljocaj aus Aix-en-Provence tanzt drei seiner Tanzstücke – »Ghost« (»Geist«), »Centaures« (»Zentauren«) und »Still life« (»Stillleben«) – als Festivalabschluss.

Die euro-scene Leipzig findet vom 05.–10. November zum 29. Mal statt. In diesem Jahr werden 10 Gastspiele aus 8 Ländern in rund 22 Vorstellungen und 7 Spielstätten gezeigt, darunter 5 Deutschlandpremieren. Das Spektrum umfasst Tanz- und Sprechtheater, Performances und ein Stück für Kinder.

Weitere Infos: www.euro-scene.de/programm