Aktuell - Tanz - Ball - Workshop - Kurse - Ballett

Die aktuellen Nachrichten über Tanz und Ballett Workshops und Kurse in Sachsen.

PERFORMANCE WERKSTATT: NICHTS – EINE BEDEUTUNGSSUCHE

HÄSELER+STIER (LEIPZIG/STUTTGART)

"Nichts bedeutet irgendetwas, das weiß ich seit langem. Deshalb lohnt es sich nicht, irgendetwas zu tun. Das habe ich gerade herausgefunden." (aus dem Roman NICHTS von Janne Teller)

Stimmst du diesem Zitat zu oder nicht?

PERFORMANCE  | FUCKING DISABLED

DAVID VON WESTPHALEN & CO.

Eine wunderschöne Frau mit ungewöhnlichen Formen und verzaubernder Stimme. Ein Performer mit unkonventionellen Bewegungen und Artikulationen. Eine tantrische Sexarbeiterin. Und ein schöner, graziler Tänzer. Es geht um unverkrampften Genuss, überflüssige Tabus und die Freude an der sexuellen Freiheit. Es geht darum, dass Sexualität mit Behinderung viel normaler ist, als Menschen ohne Behinderung meinen.

„Der fruchtbare Augenblick" (Premiere)

Tanzperformances von und mit ehemaligen Tänzern des Leipziger Tanztheaters unter der künstlerischen Leitung von Eva Thielken
Eine Produktion des LTT in Kooperation mit LOFFT - Das Theater
Premiere: 28. September 2017, 20 Uhr |
LOFFT, Lindenauer Markt 21, 04177 Leipzig

„Die Umarmung“

Tanzstück von Bettina Werner mit der Juniorcompany der Älteren des Leipziger Tanztheaters (14-18 Jahre)
26. und 27. September 2017, jeweils 20 Uhr | 28. September 2017, 11 Uhr
Werk 2, Kochstraße 132, 04277 Leipzig

„Spielwiese“ – 9 Tanzstücke zum Thema „Zwischenräume“

Kurzchoreografien mit Tänzern aus allen Companys des Leipziger Tanztheaters
20. September 2017, 16 und 19 Uhr
Werk 2, Kochstraße 132, 04277 Leipzig

Synapsis" (Premiere)

Tanzperformance von Alessio Trevisani mit der Company des Leipziger Tanztheaters
Premiere: 15. September 2017, 20 Uhr |
Schaubühne Lindenfels, Karl-Heine-Straße 50, 04229 Leipzig

Das Tanzstück MY BODY IS THE FIELD FOR TOMORROW‘S BATTLES widmet sich aktuellen Fitnesstrends wie CrossFit oder Freeletics. Als letztes beherrschbares Gebiet wird der Körper zur ultimativen Waffe. Übermenschliche Stärke ist nur eine der zu trainierenden Fähigkeiten, um das Kommende zu überleben.

ZEIT? LÄUFT | GLITCH ART GENERATOR

Eine Long-Duration-Performance in einer Stunde
Keine Zeit für Theater? Damit sind Sie nicht allein. Zeit ist eine knappe Ressource. Da ist Sparen angesagt. Und dabei will GLITCH ART GENERATOR Ihnen helfen. Dafür haben sie einen Abend entwickelt, der Ihnen viele Stunden Musik, Text und Tanz in gerade mal sechzig Minuten bietet.
Performance-Künstler_innen sind Zeit-Künstler_innen, wir machen Kunst mit Zeit. Also haben wir uns tief in die Zeit begeben, um neue Zeitkonzepte zu entwickeln und Ihnen Zeit zu schenken, anstatt zu stehlen. Entdecken Sie ein völlig neues Zeitgefühl und erleben Sie acht Stunden Performance in einer. Die Zeit verfliegt – verpassen Sie sie nicht.

PERFECTLAND | Premiere

Eine Handvoll Auserwählter erprobt in einem künstlich angelegten Areal unter ständiger Beobachtung eine mögliche Zukunft.
Wir begleiten Lucy und Adam in das Reality-TV-Format PERFECTLAND. Auf der Bühne beobachten wir sie live bei ihrem persönlichen Optimierungstrip und verfolgen ihre Entwicklung per Video-Live-Schaltung in Zukunft und Vergangenheit. Durch die intime Situation des Theaterraumes wird das Publikum mit seinem eigenen Voyeurismus konfrontiert. In PERFECTLAND scheint alles perfekt zu sein, selbst die Lufttemperatur, Sonnenstunden pro Tag und das politisches Klima. Ein dystopisches Optimierungslabor, welches Zukunftsvisionen Orwells oder Huxleys auf der Bühne zur Realität werden lässt.

Tänzer rocken die Bühne bei Ostdeutschlands größtem Tanzfestival

Am 4. Februar 2017 findet in der MESSE DRESDEN der 17. DDP-Cup, Ostdeutschlands größtes Hip-Hop- und Showdance-Event, statt. Dann beweisen Kids, Teens und Erwachsene  sich in den Kategorien Hip-Hop und Showdance vor einer hochgradig besetzten Fachjury. Die Königskategorie des Cups ist und bleibt dabei natürlich der Hip-Hop, hierbei werden die verschiedenen Tänzer unter anderem nach ihrer Synchronität, Ausstrahlung und Harmonie sowie der Originalität des Tanzes bewertet.

Forsythe Outreach Education Program -  in Afrika mit dem Semperoper Ballett

Zum ersten Mal sendet das Semperoper Ballett im Rahmen eines »Outreach Program« Tänzerinnen und Tänzer nach Afrika. Das Workshop-Programm richtet sich an junge Erwachsene, die sich bei kurzen moderierten Proben und Workshops dem Ballett von William Forsythe nähern sollen.  Es werden unter anderem Einblicke in den Probenalltag der Tänzer gegeben. Ballettmeister Raphael Coumes-Marquet erläutert Schrittfolgen und beleuchtet die choreografische Erarbeitung von Werken beispielhaft an verschiedenen Pas de deux von William Forsythe.  Nach der »demonstration« wird den Teilnehmern in einem Workshop die Möglichkeit gegeben, bei einer Improvisation mitzuwirken und die dabei entstehenden Fragen direkt mit den Künstlern zu besprechen.

BALLETTKLASSIKER „DER NUSSKNACKER“ FEIERT PREMIERE

Der Nussknacker -Leipziger BallettNEUPRODUKTION MIT DEM LEIPZIGER BALLETT
Mit einem der kostbarsten Ballettschätze für Jung und Alt öffnet sich am Samstag, 24. September, 19 Uhr der Vorhang für die erste Premiere der neuen Spielzeit mit dem Leipziger Ballett. Peter Tschaikowskis Ballett „Der Nussknacker“ entführt seit über 100 Jahren in eine märchenhafte Winterwelt und gehört zu den populärsten Werken des Komponisten. Eine Vielzahl bezaubernder Melodien, der Reichtum an musikalischen Einfällen sowie die große Instrumentationskunst machen das Ballett zu einem unverzichtbaren Repertoireklassiker.  Für viele Menschen steht es wie kein zweites Werk für die magische Stimmung eines winterlichen Weihnachtsabends.

Tanzfonds Erbe fördert Projekte

Zum fünften und letzten Mal fördert TANZFONDS ERBE - eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes künstlerische Projekte zum Kulturerbe Tanz. In der Regel werden mittlere und größere Projekte mit maximal 100.000 Euro gefördert. Bis zu 80% der Kosten können beantragt werden.

Um die von TANZFONDS ERBE geförderten Projekte einem möglichst großem Publikum im In- und Ausland zugänglich zu machen, wurde darüber hinaus eine spezielle Gastspielförderung eingerichtet.  Sowohl bereits geförderten Projekte wie auch interessierte Institutionen, die eine mit Mitteln von TANZFONDS ERBE realisierte Produktion präsentieren wollen, können sich um Unterstützung eines Gastspiels in Höhe von bis zu 10.000 Euro bewerben.

Uraufführung: Untitled Duo (AT)

Neue DANCE ON Produktion von William Forsythe
Untitled Duo (AT) ist ein Spitzentreffen im besten Sinne: William Forsythe kreiert für Christopher Roman, Brit Rodemund und Jill Johnson, mit der erstmals eine Gasttänzerin im DANCE ON ENSEMBLE mitwirkt, ein neues Stück. Christopher Roman und Jill Johnson haben bereits über viele Jahre zahlreiche Bühnenwerke des renommierten Choreografen als starke Tänzerpersönlichkeiten und künstlerische Co-Autoren mit geprägt.

TANZTAUSCH FESTIVAL 2016 - LEIPZIG KÖLN BRABANT

27. bis 30. Oktober 2016 gibt es sieben Leipzig-Premieren an vier Abenden zu sehen. Herzlich Willkommen zu TANZTAUSCH im LOFFT! Mit Stücken von Emanuele Soave, Wehrtheater, Phase-Zero-Productions, Marie Goeminne, Lisa Freudenthal, Cecilia Moisio, Pia Meuthen und anderen.
TANZTAUSCH präsentiert Tanz aus verschiedenen Regionen und bringt Künstler mit einem neuen Publikum zusammen. An der Idee von TANZTAUSCH nehmen momentan drei Regionen teil: Nordrhein-Westfalen und damit die Metropolregion des Ruhrpotts, Brabant in den Niederlanden – einer der aktivsten Orte des holländischen Tanzes und das LOFFT als Tanzzentrum in Leipzig.

DER ZEITFRESSER (Leipziger Tanztheaterwochen)

Sinnliches Theater zwischen Tanz, Tönen und der ewig rinnenden Zeit. Denn er ist hungrig, der Zeitfresser. Seine reich gedeckte Tafel ist lang doch der Genuss ist kurz. Seine Gäste werden weder geladen noch gefragt. Und er frisst und frisst unaufhörlich weiter... Was kann sich seiner Macht entgegenstellen? Im Sandsturm pendelt die Zeit und ist zum Greifen nah. Man muss
sie nur hören.

Drei interdisziplinär agierende Tänzer auf der Suche nach der verloren gegangenen Phantasie und kindlicher Spielfreude im zeitleerem Raum im LOFFT-Theater

4. Leipziger Tanztheaterwochen

Am 15. September 2016 beginnen die 4. Leipziger Tanztheaterwochen (LTTW). Zum Festival des Leipziger Tanztheaters (LTT) kommen u.a. zwei Uraufführungen und das Gewinnerstück des Deutschen Amateurtheaterpreises 2016 in Leipzig auf die Bühne. Die insgesamt 15 Aufführungen sind bis zum 1. Oktober an drei Spielstätten zu erleben – neben den langjährigen Partnern Werk 2 und Schaubühne Lindenfels erstmals auch im LOFFT - Das Theater. Die Kooperation mit dem LOFFT ist richtungsweisend für die Zukunft: Im kommenden Jahr wollen LTT und LOFFT gemeinsam in die Halle 7 der Leipziger Baumwollspinnerei ziehen.

Der Leipziger Opernball - ein rauschendes Fest

Am 10. September 2016 öffneten sich die Pforten der Leipziger Oper zu einer unvergesslichen Ballnacht mit rund 2.000 Gästen. Zum vierten Mal präsentierte die Porsche AG das wichtigste und größte gesellschaftliche Ereignis Leipzigs. Seit 2008 nimmt der Ball sein Publikum mit auf die Reise, um Leipzigs partnerschaftliche Verbindungen in die Welt zu feiern. Unter dem Motto „Let’s dance dutch“ war der Ball 2016 dem Königreich der Niederlande gewidmet.

Alexander Ekman für den FAUST-Theaterpreis nominiert

Der Choreograph Alexander Ekman ist mit seiner Arbeit »Cow« für den wichtigsten deutschen Theaterpreis DER FAUST nominiert. »Cow« wurde am 12. März 2016 an der Semperoper Dresden uraufgeführt. Die spektakuläre Choreographie von Alexander Ekman, die das Seelenleben einer Kuh thematisiert, fand national und international großes Echo.

Die Preisverleihung findet am 5. November 2016 in Freiburg statt und wird als Stream online übertragen.

Tombola zum Leipziger Opernball

Bereits zum vierten Mal unterstützt die Dr. Ing. h. c. F. Porsche AG als Präsentator den Leipziger Opernball und stellt wieder den Hauptpreis für die große Tombola zur Verfügung. Ein sportlicher Porsche 718 Boxster in feurigem Lavaorange und schwarzem Verdeck soll den Losverkauf am Ballabend kräftig ankurbeln. Die Mittelmotor-Roadster mit Vierzylinder-Turbomotor ist die neue Generation des Porsche Boxster. „Es freut uns sehr, dass Porsche es wieder möglich macht, einen so attraktiven Hauptpreis bei der Tombola zu verlosen. Der damit verbundene Erlös geht an soziale Projekte in Leipzig. Das ist für Porsche eine ganz besondere Herzensangelegenheit“, sagt Siegfried Bülow, Vorsitzender der Geschäftsführung der Porsche Leipzig GmbH.

Leipziger Opernball - 10. September 2016

Zum Leipziger Opernball am 10. September 2016 können Sie unter dem Motto "Let's dance dutch" nicht nur im Dreivierteltakt über das Parkett schweben. Im Saal und auf fünf weiteren Bühnen ist für jeden Geschmack etwas dabei!  Hier passt Disco und Opernball wunderbar zusammen, denn der Star-Act Jimmy Somerville bringt das Berlin Show Orchestra mit, das seinen Songs einen ganz besonderen, modernen Sound verleihen und noch für weitere rauschende Tanzrunden im Dreivierteltakt sorgen wird - bis in die frühen Morgenstunden.

Uraufführung: Lampenfieber - It’s Showtime

Ballettrevue von Sabrina Sadowska
Choreografien von Mark McClain, Reiner Feistel, Götz Hellriegel, Sabrina Sadowska und Peter Svenzon
Musik von Charlie Chaplin, Peter Kreuder, Benny Goodman, Django Reinhardt, Walter Donaldson, Ray Henderson, Gerardo Matos Rodriguez, Leonard Bernstein u. a.
Premiere: 10. September 2016, 19.00 Uhr im Opernhaus Chemnitz

Impressionen vom Rudolstadt-Festival

Rudolstadt-FestivalEin bewegtes Tanz-Wochenende ist vergangen - Zum diesjährigen Rudolstadt Festival am ersten Juliwochenende waren 90.000 begeisterte Musiker, Tänzer, Musikfreunde und Fans zu Gast. Künstler aus 40 Ländern spielten auf den über 20 Bühnen, Straßenmusikanten belebten das Fest mit ihrer Musik. Zu den Veranstaltunge-Höhepunkten zählten die Veranstaltungen rund um den Länderschwerpunkt Kolumbien. Zehn kolumbianische Bands spiegelten die Vielseitigkeit traditioneller und moderner Spielarten zwischen Cumbia, Hiphop und Jazz.

Auch der Tanz spielte eine große Rolle beim Festival. Bei Tanz-Workshops mit Coca Candy, dem Patrick Bouffard Trio, EmBRUN, den Dudelsacksen, Bornauw & Macke, sowie Sigrid Doberenz konnten die Schritte der Cumbia, traditionelle Tänze aus Frankreich, Folkstänze, bretonische Tänze sowie verschiedene Kreistänze ... ausprobiert und getanzt werden. Mit Begeisterung folgten die Tänzerinnen und Tänzer den temperamentvollen Anleitungen. Der Spaß beim Tanz blieb keinesfalls auf der Streke.

Tanzworkshops zum Rudolstadt-Festival

Tanzworkshop-Rudolstadt-FestivalDer Tanz des Festivals ist in diesem Jahr die Cumbia - beim Tanzworkshop in der "Sommerschule" sorgt Ailton Silva am Freitag 17:00 Uhr und im Tanzzelt am Samstag 14:00 Uhr für temperamentvolle Schwünge. Kolumbianische Volkstänze  werden am Samstag 17:00 Uhr in der "Sommerschule" von der Grupo de baile Otrora Boyacá die Mitmachtänzer und Tänzerinnen begeistern.

Wer es etwas europäischer möchte, ist bei den Dudelsacksen & Stolp(n)er Folk willkommen. Am Freitag nimmt  in der "Sommerschule"  und am Samstag im Tanzzelt das Tanzvergnügen mit Kreis- und Paartänzen, Walzer, Polka, Mazurka und Schottisch seinen Lauf.

TANZFONDS ERBE fördert Gastspiele mit bis zu 10.000 Euro

Um die von TANZFONDS ERBE – eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes geförderten Projekte zum Kulturerbe Tanz einem möglichst großem Publikum im In- und Ausland zugänglich zu machen, wurde eine spezielle Gastspielförderung eingerichtet.
 
Anträge können von den geförderten Projekten oder von interessierten Institutionen gestellt werden, die eine mit Mitteln von TANZFOND ERBE realisierte Produktion präsentieren wollen. Die Auswahl der Förderung erfolgt über die TANZFONDS ERBE-Jury. Bewilligte Gastspiele müssen bis Juli 2018 abgeschlossen sein und werden mit einer Summe von bis zu 10.000 Euro unterstützt.

"Die Tänzerin von Auschwitz" - Letzte Aufführung im Theater Nordhausen

Die jüdische Tänzerin und Tanzlehrerin Roosje (Rosa Regina) Glaser tanzte in Auschwitz um ihr Leben. 1942 ging sie nach dem Überfall der Hitler-Wehrmacht auf die Niederlande in den Untergrund, wurde aber von ihrem Ehemann verraten und 1943 nach Auschwitz deportiert. Hier war sie abkommandiert zur Zwangsarbeit in der Munitionsfabrik "Union", wo sie einen der SS-Offiziere näher kennen lernte. Sie schlug ihm vor, abends für SS-Leuten zu singen und zu tanzen. Bald unterrichtete sie ihre Peiniger in Gesellschaftstanz, wurde Funktionshäftling und konnte so überleben.

LULU - Letzte Aufführung in dieser Spielzeit

Das Tanzstück LULU von Jochen Ulrich wird im Juni 2016 in der Oper Halle letztmalig in dieser Spielzeit gezeigt. Dieses Stück literarischen Ursprungs ist ein Meilenstein in der Tanzgeschichte, dessen Neueinstudierung durch die Förderung des TANZFONDS ERBE Projekt ermöglicht wurde. Das Stück hatte am 04. Dezember 2015 Premiere.

Tanzkongress Hannover: The Live Legacy Projekt

Erstmals wird die Filmdokumentation des Symposions zu "The live Legacy Project" beim Tanzkongress 2016 in Hannover vorgestellt. Das groß angelegte Recherche-Projekt der Hamburger Choreografin Angela Guerreiro und ihrer Projektpartnerin Karen Schaffmann geht den Verbindungen zwischen dem Judson Dance Theater Movement und dem zeitgenössischen Tanz in New York sowie dem Tanz in Deutschland nach.

Die Cumbia ist der Tanz des 26. Rudolstadt Festivals

Der Länderschwerpunkt des diesjährihen Rudolstadt Festivals ist Kulumbien. Dabei zeigen zehn Bands die kulturellen Kontraste und Traditionen des Landes vom indigenen Erbe bis zu karibischen, afrikanischen und spanischen Einflüssen. Der Tanz dieses Festivals ist passend dazu die Cumbia. Die traditionelle Cumbia wird mit Akkordeon begleitet. Carmelo Torres, der zu den besten seines Faches zählt wird dazu nach Rudolstadt kommen. Ihre elektronische Variante ging dank Sidestepper rund um die Clubs dieser Welt.

Jimmy Somerville als Star-Act beim Leipziger Opernball

Der Star-Act für den Leipziger Opernball am 10. September 2016 steht fest: Jimmy Somerville stellt auf der Hauptbühne im Opernsaal sein neues Album „Homage“ vor. Außerdem wird er seine Hits der 80er Jahre aufleben lassen. Disco und Opernball – das passt wunderbar zusammen, denn der gebürtige Schotte bringt das Berlin Show Orchestra mit.

Den Deutschen Amateurtheaterpreis „amarena 2016“ gewinnt das Leipziger Tanztheater

Ich bin.. Szenefoto by Rolf ArnoldMit dem Stück  „Ich bin. Aber ich habe mich noch nicht.“ von Bettina Werner und der Juniorcompany der Älteren konnte das Leipziger Tanztheater wieder den deutschen Amateurtheaterpreis nach Leipzig holen. Bereits zum zweiten Mal wurde es amarena-Preisträger. Von drei nominierten Inszenierungen im Bereich „Musik-, Tanz- oder Bewegungstheater“ gewann ihr Tanzstück "Ich bin. Aber ich habe mich noch nicht." den bundesweiten Wettbewerb, den der Bund Deutscher Amateurtheater (BDAT) zum nunmehr vierten Mal ausrichtete.

3. Chemnitzer BallettBenefizGala

Die Chemnitzer BallettBenefizGala hat sich in den vergangenen zwei Jahren zu einem Höhepunkt im gesellschaftlichen Leben der Stadt Chemnitz entwickelt und rückt unter dem Motto „Tanzen für einen guten Zweck“ ein ausgesuchtes karitatives Projekt der Stadt in den Fokus der Aufmerksamkeit. Das Ballett Chemnitz ist als Gastgeber für renommierte Tanzcompanien aus ganz Deutschland. In einem abwechslungsreichen Programm geben sie an diesem Abend einen Einblick in das breite Tanzschaffen Deutschlands. In diesem Jahr werden Tänzerinnen und Tänzer der Ballettcompanien der Semperoper Dresden und des Staatstheaters Kassel, des Balletts Leipzig, der Ballette Ulm und Koblenz, des Stuttgarter Balletts und Thüringer Staatsballetts, der Tanzcompagnie Gießen, der Staatlichen Ballettschule Berlin und der Palucca Hochschule für Tanz Dresden sowie Studenten der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt/Main zu erleben sein sowie natürlich auch des Balletts Chemnitz als Gastgeber. Alle Beteiligten treten, wie in den Jahren zuvor, ohne Gage auf, um mit dem Erlös eine soziale oder karitative Chemnitzer Einrichtung zu unterstützen.

Dresden Frankfurt Dance Company 2016/17

 DRESDEN FRANKFURT DANCE COMPANY - Dominik Mentzos Das Repertoire der Dresden Frankfurt Dance Company wird in der Saison 2016/17 maßgeblich von den Werken des Künstlerischen Leiters Jacopo Godani geprägt sein. Er ist seit der Spielzeit 2015/2016 der Künstlerische Direktor und Choreograf der Dresden Frankfurt Dance Company. Sein Ziel ist es, eine neue choreografische Sprache zu entwickeln, die psychische Herausforderung und Virtuosität einbezieht und verlangt. Es werden sich im Tanz traditionelles Erbe und zeitgenössisches Denken vermischen.

2016 wird das Salsa-Jahr in Dresden

Salsa begeistert mit Feuer, Leidenschaft und heißen Rhythmen Millionen Menschen auf der ganzen Welt. Vom 27. bis 29. Mai bringt zum fünften Mal das Salsa-Festival die Schönheit, Leichtigkeit und Faszination des Salsa nach Sachsen. Weltbekannte Künstler präsentieren unvergessliche Shows  im schönsten Ballsaal des Freistaats, dem berühmten Dresdner Ball- und Brauhaus Watzke und verwandeln den Purobeach und das Bailamor in ein internationales Tanzparkett.

Mozart-Briefe - Ballett von Reiner Feistel

Wolfang Amadeus Mozart wird gerade in seinen Briefen lebendig, die neben seinen musikalischen Werken zu den wichtigsten Zeugnissen des Komponisten gehören. Sie bringen sein mitreißendes und tief empfindendes Wesen zum Ausdruck und geben Einblicke in sein Wirken und Sein. Diese Schriftstücke stellen bereits selbst in ihrer Vielsprachlichkeit, mit ihren Sprachspielen, Reimen oder spiegelverkehrten Formulierungen eigene Kunstwerke dar.
Reiner Feistel, Chefchoreograf des Balletts Chemnitz, taucht bei der neuen Ballettinszenierung tief in den Kosmos dieses Menschen, der stets im Spannungsfeld zwischen Wunderkind und „bereits zu Lebzeiten Vergessenen“ (Volkmar Braunbehrens – Musikwissenschaftler, Mozart-Forscher und Publizist) stand ein, dessen Leben zwischen Not und Heiterkeit changierte und sich immer auch über das Verhältnis zwischen Eros und dem allgegenwärtigen Tod definierte. Feistel holt das gängige Mozartbild vom Podest und lässt Mozart in der damaligen wie auch in unserer heutigen Zeit neu lebendig werden.

SILENT MOVIES, Stumme Illusionen 

Tanzabend von Carlos Matos

Miit dem tragikomischen Tanzabend «Silent Movies» begibt sich Carlos Matos zurück in die Jahre des beginnenden 20. Jahrhunderts, in die aufregende Zeit des Stummfilms, dessen besonderer Ästhetik er sich mit seiner ebenfalls nonverbalen Kunst des Tanzes nähert. Denn was macht den besonderen Reiz des Stummfilms aus?