Tanzaufführung - Ballett - Modern - Tanz - Event


Sabrina Sadowska zweimal im Schloss Bellevue

Sabrina SadowskaSabrina Sadowska, Ballettbetriebsdirektorin und 1. Ballettmeisterin der Theater Chemnitz, ist in den nächsten Wochen gleich zweimal auf Einladung des Bundespräsidenten Joachim Gauck zu Gast im Berliner Schloss Bellevue.

Am 19. Februar ist sie zur Soiree „Deutschland tanzt“ gebeten. Der Bundespräsident lädt regelmäßig zu kulturellen Veranstaltungen in das Schloss Bellevue ein. Diesmal steht der Tanz im Mittelpunkt. Den Anlass bietet das Tanzjahr 2016, initiiert durch die Tanzplattform Deutschland (Frankfurt am Main), den Tanzkongress (Hannover), die Internationale Tanzmesse NRW (Düsseldorf) und den Dachverband Tanz Deutschland, um bei Premieren, Festivals und Events den Tanz als künstlerisches Ereignis zu feiern und auf seine Potenziale für Bildung, Kreativität, Gesundheit und Integration hinzuweisen.

PREMIERE: SCRATCHING

Scratching by Johannes SetzerAm 10. Februar 2016 feiert das neue Tanzstück „Scratching“ mit der Company des LTT Premiere. Das Debüt-Stück von Johannes Setzer, Claire Wolff und Fabian Herbolzheimer beleuchtet aktuelle Konsummuster und die Sehnsucht nach dem guten Gewissen. Mit „Scratching“ präsentiert das Leipziger Tanztheater erstmals eine von LTT-Tänzern entwickelte und umgesetzte Produktion. Mit Unterstützung ihres künstlerischen Leiters, Alessio Trevisani, haben Setzer und Wolff  das Stück seit Anfang 2015 gemeinsam mit Fabian Herbolzheimer entwickelt.

BEING GROUNDHOG

Was machen die da eigentlich? Haben Sie sich diese Frage auch schon mal gestellt, wenn Sie Menschen auf der Bühne tanzen sehen?
Unser kleines Warm Up mit der Stepptänzerin Janne Eraker hilft Ihnen, sich ganz konkret auf DIE LEGENDE VON SYD O‘NOO einzustellen. Rhythmus, Bewegung, Kommunikation, Ausdruck sind die Zutaten des Stepptanz. Als Tänzer kann man das ein Leben lang studieren, als Einsteiger kann man sofort Spaß damit haben. BEING GROUNDHOG ist eine Stückeinführung zum Mitmachen: einfache Übungen lassen die Teilnehmer erfahren, wie Groove funktioniert, wie Stepptanz tickt, was Stepptänzer bewegt. Sie werden danach mit anderen Augen (und Ohren!) auf DIE LEGENDE VON SYD O‘NOO schauen.

DIE LEGENDE VON SYD O‘NOO

EIN TANZFONDS ERBE PROJEKT
STÉPHANE BITTOUN (FRANKFURT) + SEBASTIAN WEBER (LEIPZIG)
Gebeutelt von den Zumutungen seiner Künstlerexistenz will Sebastian „Slowfoot“ Holland bei seinem alten Steptanz-Mentor in New York Inspiration tanken. Auf der Türschwelle des Meisters erfährt er jedoch, dass jener gerade verstorben ist. Der Schlag sitzt! Von da an könnte es mit Sebastian steil bergab gehen, wäre da nicht der Dokumentarfilmer Stéphane, der gerade dabei ist, einen Film über Sebastian zu machen. Nichts kann er weniger gebrauchen, als einen Protagonisten, der das Handtuch schmeißt. Er spielt Sebastian die richtigen Pässe zu und als sie Hinweise auf geniale, aber bisher verschollene Choreografien im Nachlass des Stepp-Meisters finden, brennt die Lunte.

Premiere: LOBGESANG

Premiere Lobgesang b Kirsten NijhofPREMIERE DES LEIPZIGER BALLETTS MIT MUSIK VON FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY UND FRANCIS POULENC

Die erste Premiere im neuen Jahr liegt in den Händen des Ballettdirektors und Chefchoreografen Mario Schröder, der sich am Samstag, 6. Februar, 19 Uhr Felix Mendelssohn Bartholdys „Lobgesang“ widmet. In seinem Abend für das Leipziger Ballett und den Chor der Oper Leipzig stellt Mendelssohns Schlüsselwerk der geistlichen Chor- und Orchesterliteratur Francis Poulencs weltliche Kantate für Chor a cappella „Figure hu­maine / Menschliches Antlitz“ gegenüber.

Leipziger Bewegungskunstpreis

BewegungskunstpreisAm 06. Februar 2016 wird zum 11. Mal der Leipziger Bewegungskunstpreis vergeben. Freie Künstler und Gruppen in den Bereichen Tanz, Theater und Performance konnten sich mit ihren Aufführungen aus der Saison 2014/2015 bewerben. Aus den Bewerbungen hat eine Fachjury fünf Stücke nominiert, die vom 04. bis 06. Februar 2016 im LOFFT, in der naTo, in der Schaubühne Lindenfels und dem Schauspiel Leipzig in voller Länge gezeigt werden. Als Finale und Höhepunkt des Festivals wird im feierlichen Rahmen im LOFFT der Preisträger benannt.

Dresden feiert den 11. Semperopernball

SemperopenballAm 29. Januar 2016, ist wieder SemperOpernball in Dresden. Zahlreiche Gäste aus aller Welt werden in der sächsischen Landeshauptstadt erwartet, um gemeinsam einen einzigartigen Ballabend zu genießen. Zum 11. SemperOpernball führen die beiden Moderatoren Mareile Höppner und Guido Maria Kretschmer durch eine bunte und einzigartige Weltkomposition mit renommierten Künstlern aus Deutschland, Frankreich, Russland, Polen, Taiwan, Argentinien und den USA präsentiert. Die weltbekannte Mezzosopranistin Joyce DiDonato, Tänzerinnen des Lido Revuetheaters aus Paris, Ausnahme-Artisten des Formosa Circus Art aus Taiwan und ein buntes Kostümspektakel der Warsaw School of Art garantieren ein abwechslungsreiches Abendprogramm und glanzvolle Unterhaltung.

La Cenerentola by Nijhof„LA CENERENTOLA“ – PREMIERE DER TURBULENTEN BELCANTO-OPER UM ASCHENPUTTEL

Eine märchenhafte Premiere steht am Samstag, 19. März, 19 Uhr mit Rossinis „La Cenerentola“ auf dem Programm der Oper Leipzig. Den Mythos vom „Aschenbrödel“ oder „Aschenputtel“ gibt es seit Jahrhunderten in verschiedenen Varianten in Europa, Afrika und Asien. Die Version des italienischen Belcanto-Komponisten Gioacchino Rossini knüpft an die spielfreudige Commedia dell’arte an. Karnevalesk führen sich die Figuren durch zahlreiche turbulente Verkleidungen und Rollenwechsel gegenseitig in die Irre.

Hamlet - Tanztheater von Carlos Matos nach William Shakespeare

Der neue Tanztheaterabend von Carlos Matos setzt sich mit dem tragischen Schicksal von Hamlet auseinander. Es ist die Geschichte von jungen Leuten, die ohne ihr eigenes Zutun in ein blutiges politisches und familiäres Drama verwickelt werden. Viele werden darin umkommen, einer wird der neue König werden.

Eugen Onegin - Ballett in einer Fassung von Reiner Feistel nach Alexander Puschkin

Chefchoreograf Reiner Feistel erzählt Alexander Puschkins berühmten Versroman mit der Sprache des Balletts nach. Dabei legt sein Hauptaugenmerk auf die Entwicklung und das Innenleben des (Anti-)Helden Onegin. Der Roman gilt als ein Meisterwerk der russischen Literatur. Die Hauptrolle spielt der attraktive, wohlsituierte, gebildete, charmante und weltläufige – Eugen Onegin, der wegen einer Erbschaft aufs Land reist, wo er den Dichter Lenski und durch ihn die hübsche Gutstochter Tatjana kennenlernt. Tatjana glaubt, in ihm ihre große Liebe zu erkennen und schreibt ihm einen flammenden Brief. Befangen und überfordert weist Onegin Sie ab. ...

Abschiedsvorstellung Jiří Bubeníček

Jiri Bubenicek - Foto Ian WhalenJiří Bubeníček, Erster Solist des Semperoper Ballett, wird am Mittwoch, 11. November in Sir Kenneth MacMillans »Manon« und der Rolle des Des Grieux seine Abschiedsvorstellung geben.

Der vielfach preisgekrönte Tänzer gehörte seit 2006 dem Semperoper Ballett an, das im gleichen Jahr von Aaron S. Watkin neu gegründet wurde. Mit ihm verabschiedet Ballettdirektor Aaron S. Watkin »eine große, unverwechselbare Tänzerpersönlichkeit«.

DIE MÄRCHEN DER GEBRÜDER GRIMM

Märchen der Gebrüder Grimm in der Oper LeipzigBallettabend von Mario Schröder | Für Kinder ab 8 Jahren
Mario Schröder wird die beliebtesten Märchen der Gebrüder Grimm auf die Bühne bringen. Und das in einem Ballettabend, der die moderne Art zu choreografieren mit historischen, über Jahrhunderte gewachsenen Geschichten vereint. "Ein Märchen zeigt einem Kind, über die alltäglichen Grenzen hinaus das Unmögliche erreichen zu können.

 DANCE TRANSIT - PRAHA.LEIPZIG.DRESDEN

Dance TransitTANZFESTIVAL VOM 26. BIS 28. NOVEMBER 2015
2015 verbinden sich LOFFT - Das Theater, HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden und das Theater Ponec zusammen mit dem Theater Archa Prag zum vierten Mal zu einem Tanzfestival. In Leipzig feiern wir bereits die zweite Ausgabe der Festivalreihe mit drei Tanzstücken an drei Tagen.

DIE LEGENDE VON SYD O‘NOO

DIE LEGENDE VON SYD O‘NOOEin abgehalfterter Steptänzer auf der Reise in die Vergangenheit, eine dickschädelige Gralssuche und eine kauzige Freundschaft – davon erzählen Stéphane Bittoun und Sebastian Weber in ihrem wilden Mix aus Theater, Film, live Musik und Tanz.